Landwirtschaft

Mit 51.372 Hektar landwirtschaftlicher Fläche sind in unserem Amtsgebiet 39 Prozent der Fläche landwirtschaftlich genutzt. Wir haben 60.879 Hektar forstwirtschaftliche Fläche mit 47 Prozent.

In unserer Region prägen 1.679 landwirtschaftliche Betriebe die Kulturlandschaft. Wichtigste Anbaukulturen sind Silomais, Weizen und Wintergerste

Meldungen

Salmonellen in Futtermitteln - das müssen Landwirte beachten

Sojaextraktionsschrot in Futterschaufel

© LfL

Kurz vor Weihnachten warnte ein Futtermittelhändler öffentlich vor möglicherweise mit Salmonellen kontaminiertem Sojaextraktionsschrot. Die betroffene Ware darf nicht mehr in den Verkehr gebracht oder verfüttert werden. Die Rücknahme der betroffenen Ware wird behördlich überwacht. Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) informiert, was Landwirte beachten sollten und wie mit dem Futter zu verfahren ist. 

Salmonellen in Futtermitteln - Hinweise der LfL Externer Link

Reinigung und Desinfektion von Lager- und Fütterungseinrichtungen - LfL Externer Link

Serviceportal iBALIS
Mehrfachantrag 2018 vorbereiten – Feldstückspflege durchführen

iBalis Informationssystem

Zur Vorbereitung der Mehrfachantragstellung 2018 können Sie von Januar 2018 an unter dem Menüpunkt Feldstückskarte die Feldstücke Ihres Betriebes online auf korrekte Abgrenzung prüfen und bei Bedarf anpassen sowie Feldstückszu- und -abgänge melden.   Mehr

August-Unwetter
Was tun bei Unwetterschäden am Mais?

Beschädigter Mais nach Unwetter am 18.08.2017

© Robert Schnellhammer

Durch Unwetter und Hagelschlag wurden die Maisbestände im August 2017 in manchen Regionen stark beschädigt. Die Schäden gehen von leichtem Lager und etwas aufgeschlitzten Blättern bis zu Totalschäden, bei denen nur noch Stängelreste übrig sind. Es stellt sich nun die Frage, wie mit solchen geschädigten Beständen zu verfahren ist. Auf Grund der unterschiedlichen Schadbilder kann keine pauschale Empfehlung abgeleitet werden. Der Einzelbestand muss genau in Augenschein genommen werden. 

Schäden dokumentieren

Geschädigten Landwirten ist daher in jedem Fall anzuraten, vorsorglich eine sorgfältige Dokumentation der einzelnen geschädigten Feldstücke auf der Basis der beiliegenden Tabelle vorzunehmen. Die feldstücksbezogene Dokumentation soll durch aussagekräftiges Bildmaterial ergänzt werden.
Sturmbedingte oder durch Hagelschlag entstandene Schäden brauchen nicht dokumentiert werden, denn sie gelten als versicherbar. Hier gab es bereits in der Vergangenheit keine staatlichen Hilfszahlungen.
 

Empfehlungen für betroffene Maisbestände nach Sturm und Hagel - LfL Externer Link

Schadensdokumentation Sturm 2017 pdf 35 KB

Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg

Rundes Logo mit Blatt und Schriftzug Öko-Modellregionen

Die oberpfälzische Öko-Modellregion setzt sich aus den 27 Kommunen des Landkreises Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg zusammen. Ziel ist, die Absatzmöglichkeiten von Bio-Rohstoffen und -Lebensmitteln in der Region zu verbessern. Bei der Direktvermarktung und dem Einsatz von regionalen Bio-Produkten in Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie sollen Potenziale verstärkt genutzt werden.  

Informationen und Termine - Öko-Modellregion Externer Link

Umstellung auf Ökolandbau
BioRegio-Betriebe bieten Bauer-zu-Bauer-Gespräche an

Teilnehmer im Stall

Bei der Umstellung auf Ökolandbau treten meist viele Fragen auf. Umstellungsinteressierte können nun von den Erfahrungen vorbildlich geführter Biobetriebe profitieren. Aktuell angebotene Gesprächstermine im BioRegio-Betriebsnetz finden Sie unter:  

BioRegio-Betriebsnetz - LfL Externer Link

Lebensmittel und Dienstleistungen vom Bauernhof
Regionalportal online - eintragen und mitmachen

Logo Regionales Bayern mit Schriftzug "Komm hin, wo's herkommt!"

Im Portal www.regionales-bayern.de können sich alle bayerischen Direktvermarkter und Erzeuger anmelden. Verbraucher greifen zunehmend gezielt zu Produkten aus ihrer Region und wollen wissen, wo und wie sie hergestellt werden. Diesen Trend unterstützt die Plattform. 

Regionalportal www.regionales-bayern.de Externer Link

Energie

Die bayerischen Landwirte bauen nachwachsende Rohstoffe für die Energieversorgung an. Sie achten gleichzeitig als Unternehmer auf einen sparsamen Energieverbrauch am Hof. 

Technik und Energie

Die nachhaltige Technisierung und Automatisierung in der Landwirtschaft ist der Motor für den ländlichen Raum. Landtechnikberater bewerten die Systemtechnik landwirtschaftlicher Betriebe und zeigen Verbesserungsmöglichkeiten auf.  

Landtechnikberater

Der Landtechnikberater hat seinen Sitz am AELF Neumarkt

Edgar Geitner
AELF Neumarkt i.d.OPf.
Dr.-Grundler-Straße 3
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Telefon: +49 9181 4508-210
Fax: 09181 4508-444
E-Mail: poststelle@aelf-ne.bayern.de

Beraternetzwerk LandSchafftEnergie

Landschafftenergie Logo

Die Berater von LandSchafftEnergie am Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung in Neumarkt informieren Land- und Forstwirte zu Biomasse und Energiesparen. Die Ansprechpartner erscheinen über die Suchfunktion der Seite "Unser Amt" unter "Landwirtschaft - Erneuerbare Energie". 

Unser Amt - Ansprechpartner

Wirt sucht Bauer

  • Logo und Schriftzug Gastroplattform wirt-sucht-bauer.de

Weitere Informationen

  • Schriftzug mit Link Förderwegweiser
  • Schriftzug mit Link zur Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Schriftzug mit Link zum Technologie- und Förderzentrum
  • Schriftzug mit Link zur Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Schriftzug mit Link zur Ländlichen Entwicklung in Bayern