Pflanzenbau, Pflanzenschutz und Agrarökologie

Fachzentrum Agrarökologie

Zwischenfrucht am Hang

© R. Schleicher

Unser Amt ist als überregionales Fachzentrum Agrarökologie zuständig für die Oberpfalz. Das Fachzentrum befasst sich mit dem Boden- und Gewässerschutz sowie der Agrobiodiversität. Es entwickelt überregionale Beratungsaussagen und generiert zusammen mit der Landesanstalt und praktizierenden Landwirten Wissen.
Der Vollzug von und die Mitwirkung bei Gesetzen und Verordnungen gehört zu den Aufgaben. 

Um Wissen weiterzugeben, führt das Fachzentrum überregionale Fachveranstaltungen durch. 

Ansprechpartner

Ansprechpartner

Josef Rupprecht
AELF Amberg
Hockermühlstraße 53
92224 Amberg
Telefon: 09621 6024-1108
Fax: 09621 6024-1222
E-Mail: poststelle@aelf-am.bayern.de

Leitung Fachzentrum

Roland Schleicher
AELF Amberg
Hockermühlstraße 53
92224 Amberg
Telefon: 09621 6024-1102
Fax: 09621 6024-1222
E-Mail: poststelle@aelf-am.bayern.de

stellv. Leitung Fachzentrum

Balduin Schönberger
AELF Amberg
Hockermühlstraße 53
92224 Amberg
Telefon: 09621 6024-1103
Fax: 09621 6024-1222
E-Mail: poststelle@aelf-am.bayern.de

Wildlebensraumberater

Hans Meidenbauer
AELF Amberg
Hockermühlstraße 53
92224 Amberg
Telefon: 09621 6024-1107
Fax: 09621 6024-1222
E-Mail: poststelle@aelf-am.bayern.de

Berater zur Umsetzung der Düngeverordnung

Peter Höllerer
AELF Amberg
Hockermühlstraße 53
92224 Amberg
Telefon: 09621 6024-1113
Fax: 09621 6024-1222
E-Mail: poststelle@aelf-am.bayern.de

Berater zur Umsetzung der Düngeverordnung

Meldungen

Mäh-Knigge
Handlungsempfehlungen zur tierschonenden Mahd

Hand hält Kitz vor Wiese

Immer wieder kommen Wildtiere bei der Mahd zu Schaden. Der Mähknigge gibt Handlungsempfehlungen für Landwirte, wie Wildtiere bei der Mahd geschont werden können. Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hat dazu eine Publikation erstellt. 

Publikation - LfL Externer Link

Gewässer sollen guten ökologischen Zustand erreichen
Demonstrationsbetrieb im Landkreis Amberg-Sulzbach

Familie Rösel

Ziel der EU-Wasserrahmenrichtlinie ist es, bis spätestens 2027 für die Gewässer einen guten ökologischen Zustand zu erreichen. Die Landwirtschaft ist dabei gefordert, ihren Nährstoffeintrag zu reduzieren. Ein Betrieb im Landkreis steht beispielhaft für einen nachhaltigen, ressourcenschonenden Umgang mit Gewässern, Grundwasser, Boden und Klima.   Mehr

Düngung und gesetzliche Grundlagen

Düngung © mirpic - Fotolia

© fotolia.com

Neben der neuen Düngeverordnung (DüV) sind für bestimmte Betriebe zusätzliche Vorgaben zum Inverkehrbringen von Wirtschaftsdüngern oder zur Erstellung einer betrieblichen Stoffstrombilanz relevant. Nachfolgend die wichtigsten Vorgaben im Verlauf der Düngesaison.   Mehr

Dokumentation von Pflanzenschutzmitteln

Bild Mit Traktor

Landwirte, die Pflanzenschutzmittel anwenden, müssen dies entsprechend dokumentieren. Die Aufzeichnungen müssen zeitnah zu den Anwendungen erfolgen, spätestens aber am Ende des jeweiligen Kalenderjahres vorliegen. Die Aufzeichnungen müssen mindesten drei Kalenderjahre nach der Anwendung aufbewahrt werden. 

Weitere Hinweise und Muster der Pflichtangaben - LfL Externer Link

Schwerpunkte

Wasserberatung im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg

Gewässerrandstreifen auf Feld

Die Wasserberater informieren Landwirte über die regionalspezifischen Gewässerqualitäten, eine gewässerschonende Bewirtschaftung von Äckern und Wiesen sowie Fördermöglichkeiten.  Mehr

Wildlebensraumberatung in der Oberpfalz

Feldhase

© M. Schäf

Der Wildlebensraumberater ist Ansprechpartner für Landwirte, Jäger und Jagdgenossen in der Oberpfalz. Ziel ist, Lebensräume für Wildtiere in der Agrarlandschaft zu verbessern und zusammen mit den Beteiligten praktikable Lösungen zu finden.  Mehr

Sachkundenachweis im Pflanzenschutz

Sachkundenachweis-pflanzenschutz 1_

Am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten können Sie Ihren Pflanzenschutz-Sachkundenachweis beantragen. Die bundesweit einheitliche Karte braucht jeder, der Pflanzenschutzmittel anwendet, abgibt oder andere berät.  Mehr

Natur- und Bodenschutz

Artenvielfalt: Biene in einem Wildacker

Landwirte schützen den Boden vor Erosion, ist der doch Grundlage für den Pflanzenbau. Agrarumweltmaßnahmen, die Pflege von Hecken und Streuobstwiesen bewahren Tier- und Pflanzenwelt. 

Erosionsschutzverordnung - Staatsministerium Externer Link